Strafen und Bußgelder

Die Gesetzte zum Datenschutz gibt es schon seit 1990. Dieses Gesetz wurde 2007 angepasst. Die Version die durch die EU jetzt erlassen wurde und dann in das BDSG neu, die ab dem 25. Mai 2018 wirksam wird, enthält nun empfindliche Strafen. Nach §84 müssen jetzt die Strafen und Bußgelder wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein. Es gibt nun in §43 BDSG eine ganze Liste an Vergehen, die mit einem Bußgeld bis zu 300.000 Euro pro Einzelfall geahndet werden können. Darunter fallen z.B. auch wenn Sie einen Datenschutzbeauftragten haben müssten und keinen bestellt haben.

Die Bemessung des Bußgeldes, die in  §43 aufgeführt sind, richtet sich dann an diesen Kriterien:

  • Art, Schwere und Dauer des Verstoßes
  • Die Kategorie der personenbezogener Daten, die von dem Vorfall betroffen sind.
  • Ist der Verstoß fahrlässig oder vorsätzlich?
  • In jedem Fall wird geprüft, ob es dadurch Vorteile gegeben hat oder ob Verluste reduziert worden sind.
  • Wie sehen die getroffenen Maßnahmen zur Minderung des entstandenen Schadens aus?
  • Sind früher schon Maßnahmen angeordnet worden und wie sind diese eingehalten worden?
  • In welchem Umfang sind Sie in der Verantwortung, obwohl Sie technische Vorkehrungen (in TOM dokumentiert)getroffen haben?
  • Gab es schon mal einen Verstoß?
  • In welcher Weisen arbeiten Sie mit den Aufsichtsbehörden oder den Strafverfolgern zusammen?
  • Wie hat die Aufsichtsbehörde von dem Verstoß erfahren?

Es gibt also eine Menge an Kriterien, die Einfluss auf das Bußgeld haben und vergessen Sie dabei nicht den Imageschaden durch so ein Bußgeld!

Fragen?

Wünschen Sie ein Rückruf? Bitten schreiben Sie Ihre Telefon Nr. und wann wir Sie erreichen können in das Nachrichten Feld. Haben Sie eine Frage zur DGSVO? Verwenden Sie dieses Form, wir werden Ihnen die Frage in Kürzester Zeit beantworten.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.