Internetdienste absichern – WWW und co.

Jeder, der eine Web-Seite oder einen Shop im Internet betreibt,  sollte die Dienste die er anbietet vor Angriffen absichern. Da der Server permanent mit dem Internet verbunden ist, werden die Angriffe über einen größeren Zeitraum stattfinden. Die Angreifer versuchen über die einzelnen Serverdienste eine Lücke in Ihrem Server zu finden. Dazu gehen die Angreifer meist nach der Methode Try and Error vor. Ist auf der Webseite z.B. ein Logindialog, werden oft verwendete Usernamen mit gängigen Passwörtern gecheckt. Bruce-Force Attack wird dies im Fachjargon genannt.

Ein Server ein Dienst

Eine Empfehlung von uns: Ein Dienst –  ein Server. Daher sollte ein Shopserver nicht noch weitere Dienste wie: E-Mail-Dienste, FTP, SSH und Datenbanken beherbergen. Ein weiterer Nachteil ist, wenn der Server steht, dann steht alles.

Aufgrund der verschiedenen Interessen der Angreifer, gibt es viele verschiedene Angriffe. Soll das Angebot lahmgelegt werden, sollen Kundendaten ausgespäht werden, will der Angreifer die Resourcen oder die gute Reputation des Servers oder des Angebotes nutzen? Da Ihr Server wie ein Ladengeschäft im Internet steht, egal ob Informativ oder mit Monitärem Hintergrund, wird für Sie immer ein Schaden entstehen, wenn der Angreifer sein Ziel erreicht.

Unsere 20-Jährige Erfahrung hat uns gezeigt, dass „je größer Ihr Shop-desto größer die Angriffe“ sind!

Heute betreuen wir viele Kunden zum Thema Internet-Sicherheit oder führen die technische Betreuung der Server bei dem jeweiligen Provider durch. Wir haben uns einige Tools und Techniken aufgebaut und die Arbeit automatisiert. Wie z.B. Monitoring, Log-Dateien überwachen, Filtern von Internettraffic und Absicherung von Internetservern. In unserem Newsletter werden regelmäßig aktuelle Meldungen zum Thema Internetsicherheit angesprochen und wir geben praktische Tipps & Tricks für Arbeitsplatz, Server und Internet-Servern.